Eingliederung eines anonymen Bewerbungsverfahrens im All-gemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Beschlussnummer  2015.Fem3
Antragsteller*innen  Jusos UB Diepholz
Weiterleitung an 

Die Regierungskoalition und die SPD-Landtagsfraktion in Niedersachsen sollen sich dafür einsetzen, dass ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) aufgenommen werden soll. 

Dabei verstehen wir unter anonymisierten Bewerbungsverfahren, dass

  1. alle Bewerbungsverfahren dahingehend anonymisiert werden sollen, dass im schriftlichen Bewerbungsteil Daten zu Name, Geschlecht, Alter, Wohn- und Geburtsort, Religionszugehörigkeit, Familienstand, Nationalität sowie Fotos in der Bewerbung nicht enthalten sein dürfen.
  2. Schulabschlüsse ohne Angabe der Ausbildungsstätten aufgeführt werden sollen.
  3. im Lebenslauf alle Zeitangaben in Anzahl der Jahre (x Jahre) und nicht in Zeiträumen (tt.mm.jjjj – tt.mm.jjjj) angegeben werden sollen.
  4. Kontaktdaten, falls nicht ausreichend anonymisiert (siehe 1.), den über die Bewerbung entscheidenden Personen nicht vor Abschluss der schriftlichen Bewerbungsphase zugänglich sein dürfen.
  5. sowohl Bewerbungsverfahren für BeamtInnen und den öffentliche Dienst als auch in der Privatwirtschaft hiervon betroffen sein sollen.